Moon Night

In eine andere Welt

Rescue at the last Seconds

Nach dem sie mit den Vorbereitungen fertig waren aßen sie noch zu Abend, die Gedanken immer bei dem kleinen Mädchen und den Zeichnungen. „Ich frage mich, ob das was die kleine gezeichnet hat passieren wird, schließlich hat sie das mit den Bananen gezeichnet und es ist passiert!“ sagte Sayo. „Zerbrich dir nicht die Gedanken darüber, das gibt nur Kopfschmerzen!“ sagte Neko zu ihr. „Da hast du recht, aber sag mal! Du hast dich doch verliebt!“ grinste Sayo. „Rück raus mit der Sprache, sonst gibt es ne Kopfnuss!“ grinste Kaori. „Ähm, also ich…!“ begann Neko, wurde aber zu rot. „Achtung Überhitzungsgefahr!“ rief Kaori und lachte. „Shino! Stimmts!“ sagte nun Sayo. Neko wurde noch röter als sie es schon war.

„Stimmt doch gar nicht!“ rief Neko. „Du lügst!“ rief Kaori breit. „Gar nicht!“ wiederholte Neko. „Und warum wirst du dann rot?“ fragte Sayo. „Gib´s zu, du bist in ihn verliebt!“ rief Kaori. „Ist ja schon gut! Ich gebe es zu ich bin in ihn verliebt! Na und!“ grummelte Neko. „Ha, ich wusste es!“ rief Kaori erfreut. „Dann viel glück beim ranschmeißen!“ grinste Kaori dann. „Was heißt hier ranschmeißen? Ich mag Shino, was dagegen?“ fragte Neko beleidigt. „Warum auch, wir finden bestimmt auch noch jemand! Stimmts Sayo!“ lächelte Kaori. „Bestimmt!“ rief Sayo begeistert.

„Na los räumen wir auf und gehen ins Bett!“ meinte Neko dann, nach einer weile. Die anderen beiden nickten zustimmend, als alles dann aufgeräumt war gingen sie nacheinander ins Bad und Badeten, Sayo war die letzte, deshalb brauchte sie sich nicht zu beeilen, da die anderen beiden schon längst im Bett waren und noch ein Buch lasen. °Titel: Was für Jutsu Arten gibt es und ihr Eigenschaften!° was ziemlich öde war zu lesen.

Die Bücher hatten sie von Jiraiya, die Bücher hatten sie vor der Haustür gefunden, mit einem Zettel auf dem stand: „Lernt fleißig! Jiraiya!“ nach dem Sayo aus dem Bad kam, las sie auch noch. Die Mädchen waren nicht grade Bücherwürmer, sie lasen eigentlich sehr selten. Neko schaffte es ihr Buch komplett Fertig zu lesen, zum Glück hatte sie endlich das Buch durch und warf es gegen die Wand. //Was ist das den für ein bescheuertes Buch? Der alte Knacker ist total pervers!// dachte sie, auf der letzten Seite des Buches befanden sich lauter Frauen in Bikinis. Eins war klar, das Buch war total zu nichts zu gebrauchen. Neko verfluchte das Buch und schlief wie die anderen ein.


In der Dunkelheit regte sich auf der Lichtung etwas, Ikumi war aufgewacht und gähnte herzhaft, dann schaute sie sich um, alles war ruhig und schlief, das nutzte Ikumi aus, sie schaute in die Tasche, wo sich Klamotten in ihrer Größe befanden, eines der Kleidungsstücke zog sie an, dann lief sie in den Wald, sie kam an einen Fluss, mit ihrer Hand berührte sie das Wasser, es war herrlich kühl, sie tauchte ihre Hände weiter ins Wasser um etwas zu trinken. Auf der anderen Seite des Flusses war ein Junge der seinen Kopf ins Wasser tauchte, der Junge ähnelte Itachi sehr, Ikumi schreckte zurück, dann lief sie zurück zur Lichtung. Dort weckte sie Itachi „Ikumi was ist?“ Sie lief zum Bild und zeigte darauf. „Verstehe, wir müssen weg hier oder?“ fragte er leise, Ikumi nickte nur. Itachi weckte die anderen und zusammen verschwanden sie von der Lichtung.

Mit der Zeit wurden sie immer schneller, Ikumi konnte grade noch mit halten, leider erwischte sie auf dem nächsten Baum einen Morschen Ast und stürzte zu Boden. Sie konnte grade noch von Deidara der hinter ihr war gefangen werden. Zum Glück den sonst wäre das böse ausgegangen. Nach einer weil fanden sie dann eine Hölle, wo sie sich dann wieder schlafen legten.

Der nächste Tag bei den Mädchen brach früh an. Naruto klopfte mal wieder wie wild an der Tür, des Hauses. Kaori schaute aus dem Fenster. „Was ist den in dich gefahren?“ fragte sie von oben, Naruto. „Tsunade meinte das ihr eure erste Mission heute bekommt, ihr hab viele fortschritte in den paar Tagen gemacht! Sie sagte deshalb, dass ihr ein Team mit uns bildet, wir sollen Informationen sammeln, also packt das nötigste ein, so Kurenais, Shuriken, Schlafsack und ein paar Klamotten! Dann kommt ihr zum Tor!“ sagte Naruto und verschwand. Gesagt getan, zwanzig Minuten später fanden sich die Mädchen am Tor ein. „Da seid ihr ja endlich!“ grummelte Sakura.

„Da wir jetzt alle vollzählig sind können wir dann los!“ meinte Kakashi, der sonst immer zu spät kam. Sie gingen durch den Wald, Neko, Sayo und Kaori unterhielten sich mit Yamato und erzählten diesen Witze. Kaori zog einen ihrer Lieblings Lollys aus ihrer Tasche und steckte diesen in den Mund. „Was ist das den?“ fragte Sai. „Ein Lolly!“ gab Kaori als antwort und ging weiter. „Ähm, Leute ich glaube wir haben ein Problem!“ rief Sayo und zeigte nach vor.

Dort kamen ihnen Ninjas entgegen die alle Shuriken warfen, Sayo zog eine Schriftrolle hervor, brühte das Siegel und sofort erschien ein großer Fächer, zum glück hatten die Mädchen das Buch das ihnen Jiraiya gegeben hatte gelesen und aus dem Buch einige Jutsus gelernt, besonders Sayo hatte herausgefunden, das sie perfekt Windjutsus beherrschte, sie schwang den großen Fächer und sagte: „Jutsu der tausend Klingen!“ Windklingen bildeten sich vom Fächer aus, an ihnen prallten alle Shuriken ab. „Super! Sayo!“ rief Neko begeistert. „Ich bin dran!“ grinste Kaori und rammte den ersten paar Ninja´s ihre Fäuste ins Gesicht. Das Pech war nur sie, Neko und Sayo wurden von den anderen getrennt und alleine gegen so viele Ninjas hatten sie keine Chance, dafür hatten sie noch nicht genügend Erfahrungen.


„Hört ihr das?“ fragte Deidara. „Hört sich nach einem Kampf an!“ meinte Kisame. „Kampf? Tobi mag keine Kämpfe!“ sagte Tobi etwas ängstlich. Sie gingen durch den Wald, nach einer weile kamen sie zum Kampfgeschehen, dort waren Kaori, Neko und Sayo damit beschäftigt, den Attacken der Fremden Ninjas aus zu weichen, was ihnen halbwegs gelang. Ikumi zog an Itachi´s Mantel, dieser nickte nur. „Deidara hast du Lust die Ninjas hoch zu jagen?“ fragte Itachi, Deidara. „Klar doch!“ grinste dieser und steckte seine Hände in seine Lehmtaschen. „Lass aber bitte die drei Mädchen am Leben!“ sagte Itachi dann. „Warum das den?“ fragte Deidara erstaunt. „Sie haben Ikumi zu uns zurück gebracht, ohne sie wäre Ikumi nicht zu den Stand gekommen und hätte Naruto gesehen!“ erklärte Kisame. „Von mir aus, die eine ist so wie so zu süß!“ sagte Deidara und hatte nun ein paar Lehmspinnen in der Hand.

Die Mädchen konnten nicht mehr, vor ihnen die Angreifer. „Mädels das wars wohl für uns!“ meinte Neko. Gleich darauf war ein lauter knall zu hören. Dann hörte man die Fremden Ninjas fluchen. „Last das Fluchen, lieber Hidan lassen!“ meinte Deidara und kam hinter einen Baum hervor. „Akatsuki!“ riefen einige der Ninjas und wichen zurück, zu spät, diesen einen Schritt hätten sie nicht tun sollen, denn schon flogen sie in die Luft. „Alles in Ordnung?“ fragte Deidara gelangweilt. Die Näschen schauten sich verwirrt an. „Ihr solltet froh sein das ihr einer Freundin von mir geholfen habt!!“ sagte Deidara. „Ähm? Danke, aber sag mal wer bist du?“ fragte Neko. „Mein Name ist Deidara und wer seid ihr?“ sagte er. „Das ist Neko, das Sayo und ich heiße Kaori.“ sagte die schwarzhaarige, dann hörten sie auch schon Stimmen und Deidara war verschwunden.

„Alles in Ordnung mit euch?“ fragte Naruto besorgt, er stand direkt vor den drei Mädchen. „Ja!“ sagten alle drei schnell. „Jemand hat uns geholfen!“ meinte Sayo. „Und wer?“ fragte Kakashi. „Die Männer sagten etwas von Akatsuki!“ meinte Neko und zuckte mit den Schultern. Naruto, Kakashi, Sai, Yamato und Sakura schauten geschockt. „Was den?“ fragte Kaori.


So Kapitel 8. Ist fertig, wir hoffen es hat euch gefallen!

Eure mediumofakasuki, girlxDShino, VamKniNaru und Luna_Minaru