Kakashi ...Vater widerwillen

Donnerwetter auf 4 Beinen

Der Regen trommelte an die Scheibe und der Donner knallte ohrenbetäubend. Kazumi lag wach im Bett und zitterte am gesamten Körper. Wenn doch nur nicht dieser verdammte Donner wäre und keiner war da um sie zu halten und zu trösten. Das kleine Mädchen fing an zu weinen. Mit jedem Schlag wuchs ihre Angst und sie kauerte sich immer tiefer unter ihre Bettdecke. Miso versuchte sie zu trösten leider vergebens. Traurig schaute die kleine Nin-Neko auf ihre Freundin. Dann hatte sie eine Idee "Kazumi, gleich da bin Sensei holen." sagte die kleine Mietze und ehe Kazumi wiedersprechen konnte war sie auch schon weg.
Kurze Zeit später Stand Neji vor dem Bett mit Miso im Arm "Kazumi? Nicht erschrecken ich setzte mich zu dir." Kazumi hörte diese ruhige Stimme dann spürte sie wie er sich neben sie aufs Bett gesellte. Vorsichtig lüftete er die Decke und schaute drunter. "Miso sagte das ich kommen solle?" "Ich hatte Miso nicht geschickt, Sensei" antwortete das kleine Mädchen. "Also soll ich wieder gehen?"
Neji stand auf doch ehe er sich vom Bett entfernen konnte merkte er wie die kleine zierliche Hand seiner Schülerin sich an seiner Hose festklammerte. "Ich hab Angst, Sensei. Dieser Donner! Bitte lassen sie mich jetzt nicht hier allein! Ich kann jetzt nicht allein sein!" Er hatte gar nicht vor gehabt zu gehen. Nur wollte er wissen ob er denn überhaupt willkommen war. Da war nun dieses junge Wesen, das trotz ihres verängstigten oder sogar grade deswegen, die Anmut einer kleinen Fee hatte. Sie schaute ihn von unten mit ihres dunkelvioletten wunderschönen großen Augen an. Nachdem er sich wieder zu ihr setzte legte sie ihren Kopf in seinen Schoß und schlief bald ein.
Mit der einen Hand hielt sie sich an seiner Kleidung fest während die andere Hand plötzlich anfing ihn an den Innenschenkel zu streicheln, was Nejis Nackenhaare zum Aufstellen brachte. Bei einem Donnerschlag machte Kazumi eine kurze heftige Bewegung wodurch sie die Decke von sich wegtrat. Nun sah er erst wie wenig sie überhaupt anhatte. Sie trug ein kurzes durchsichtiges Nachthemd und einen dazu passenden Slip. Mehr nicht! Während er sie wieder zudeckte wanderte sein Blick unwillkürlich über ihren Körper und verweilten immerwieder an ihrem nur durch das Nachthemd hauchdünn bedeckten Busen. Er schüttelte kräftig den Kopf.

Wie konnte er nur solche Gedanken zulassen, wo sie doch 7 Jahre jünger war und außerdem seine Schülerin. Immerwieder kam ihm das Wort Lolitakomplex in den Sinn und er ermahnte sich selbst zur Vernuft. Vorsichtig rutschte er nach hinten und lehnte sich an einen der Bettpfosten. Kazumi hatte er sachte von seinem Schoß aus neben sich abgelegt. Er wäre gern aus dieser unangenehmen Situation rausgegangen, schließlich hatte es längst aufgehört zu regnen, jedoch klammerte sich das kleine Mädchen verkrampft an seinem Oberteil fest so das er Angst hatte sie zu verletzen sollte er versuchen den Griff zu Lösen. Müde schloß er die Augen ohne zu bemerken das er selbst sich nun hinlegte.
"Was geht denn hier ab?" Pakun stand am Fenster und schaute entsetzt ins Bett hinein. "Na wenn das Kakashi erfährt!" "Pakun!" Kazumi schaute den kleinen Braunen mit großen Augen an "Sag nichts Papa, bitteeeeeeeee. Sensei ist doch nur hier weil es so donnerte und ich hier so viel Angst alleine hatte! Bitte mein Süßer sag nichts!" Das Mädchen schaute Pakun mit großen bettelnden Kulleraugen an während Neji vor Schamesröte am liebsten im Erdboden versunken wäre.
"Kleines wenn Kakashi erfährt das ich das gesehen hab und nichts gesagt hab.......Nein das geht nicht!" Pakun schaute mich ernst an "Pakun bitte ich rede mit ihm wenn er wieder da ist. Es ist doch nichts passiert und es würde Papa sicher unnötig aufregen." "So wie du dalagst sah das nicht nach nix aus!" "Ach ja und wie oft durfte Papa sich so einen Unsinn anhören als ich noch in seinem Bett schlief und niemand wusste das ich seine Tochter bin?!" fauchte Kazumi ihn an. Pakun legte den Kopf zur Seite "Punkt an dich, aber wenn du es ihm nicht sagst werde ich es tun verstanden."

"Danke Pakun. Wie geht es Papa?" "Er lässt Ausrichten das alles gut ist und das er früher als geplant zurück sein kann. Er müsste schon morgen eintreffen wenn alles reibungslos verläuft. achso und das soll ich dir von ihm geben." Pakun trat ganz nah an das Gesicht des Kindes und leckte ihr über die Wange. "War das ein Kuss?!" Kazumi grinste über beide Backen packte Pakun drückte ihm einen Schmatzer auf die nasse Nase "Bring den zu Papa, ja mein Süßer?" Pakun drehte sich um "Dafür bekomme ich von ihm Ärger das ist sicher. Der lässt sich doch nicht von nem Hund knutschen! Und nenn mich nicht dauernd Süß,das bin ich nicht!" Dann war er weg.
Neji saß noch immer mit versteinerter auf dem Bett. Kakashi würde 1000 Wege kennen ihn umzubringen, aber er hatte nur ein Leben. Niemand wollte wissen was passieren würde wenn Kakashi mal so richtig sauer wäre, aber Neji war wohl auf dem besten Weg das zu erfahren. "Sensei tut mir Leid das ich ihnen Ärger bereite. Ich werde mit meinen Papa reden." Neji wandte seinen Blick auf das Mädchen was nun vor ihm auf dem Bett kniete. "Du solltest lieber was anziehen!" Neji drehte schnell den Kopf weg. Kazumi sah an sich runter dann lief sie schnell ins Bad und zog sich um "Sensei?" "Ja?" "Sieht sicher doof aus wenn wir beide zu spät zum Training erscheinen!"
Neji schaute auf die Uhr. Stimmt es war schon längst an der Zeit zum Trainingplatz zu gehen. "Ich bin es ja gewohnt zu spät zu sein, aber sie sollten sich auf den Weg machen. Ich komme dann später nach und hol mir meine zu spät erschein Strafe ab!" Kazumi blickte durch die Badtür und sah einen irretierten Sensei stehen der seine Gedanken zu sotieren versuchte. "Bis später Sensei!" Sie lief vor und schubste ihn unsanft zur Tür raus "Und danke nochmal fürs bei mir bleiben." Schnell gab sie ihm ein Küsschen auf die Wange ehe sie die Haustür zu machte. Was für ein Start in den Tag.

Neji beeilte sich und kam noch pünklich zum Training. Eine knappe Stunde später erschien Kazumi und lief wie immer ihre Strafrunden. Das Training verlief gut und Kazumi hatte das mit dem Wasserlaufen bald raus. "Senseiiiiiiii schaun sie ich kann es so langsam!" Kazumi strahlte heller als die Sonne, als sie endlich das Wasser betrat und nicht direkt unterging. Neji drehte sich in ihre Richtung und lächelte leicht. Längst war ihm klar was mit ihm passiert war und doch wusste er das er dies nicht zulassen konnte. So viele Gefühle durfte er nicht für ein Kind haben, das war doch nicht normal und doch schenkte er ihr nur zugern seine Aufmerksamkeit um dieses strahlende Lächeln zu sehen. "Kazumi werde aber jetzt nicht........" Zu spät. Schon war sie ohne nachzudenken in die Luft gesprungen und landete mit einem lauten Platsch im Wasser." übermütig. Wollte ich ja eigentlich sagen." Neji trat näher ran und hielt ihr die Hand hin. Zu gern griff sie nach der Hand die ihr aufhalf.
Pakun beobachtete das Geschehen unbemerkt. "Ach Kleine! Was machst du da? Verdrehst deinem Sensei den Kopf und merkst es nicht mal! Ob ich das wirklich verschweigen sollte?" Der kleine Hund hatte ein schlechtes Gewissen gegenüber Kakashi, aber er hatte ja Kazumis Bitte nachgegeben. Er machte sich auf den Weg und beschloss die Beiden in Zukunft im Auge zu behalten sobald er wieder könnte.

Kapitel 10 Ende