Kakashi ...Vater widerwillen

Unkontrollierbar, aber.....

Am See angekommen 'trainierten' die Kinder erstmal zwei Stunden indem sie sich durch die Gegend jagdten. Toko hatte eine seiner neuesten Marionetten ausgepackt, die von Sasori genauestens beobachtet wurde. Eine etwa drei Meter hohe Harpie mit einer riesigen Flügelspannweite flog durch die Luft. An den Waden und Unterarmen waren federähnliche Messerschneiden. Die Finger waren mit krallenförmigen Fingernägeln versehen. Im Ganzen war die Puppe sehr schmal gehalten so das im Inneren nicht viel Platz sein konnte für versteckte Waffen. Mit einer grazilen Bewegung steuerte Toko die Harpie, er gab ihr den liebevollen Namen Kasandra, Yoshi hinterher. Kagome und Aiko bearbeiteten in der Zwischenzeit Kazumi, die in ihrer Mischgestalt durch das Geäst hechtete und ein Hinterherkommen sich schwer gestaltete. Mit einem Schwung fegten nun knapp zwei Dutzend Baumzipfel durch die Luft und die drei Mädchen landeten auf den übriggebliebenen Stümpfen. Kazumi war noch zwanzig Meter von Aiko entfernt, die langsam ungeduldig wurde. "Man da ist echt kein Rankommen, wenn die so hetzt!" Kagome kicherte"hast du gedacht die schont uns?" Aiko hatte nach den zwei Stunden die Nase gestrichen voll. "Jungs hierher.....alle auf die Katze!!!" Toko betrachtete zufrieden seine Puppe, die mit einem Flügelschlag 1000 Wurfnadeln in Richtung Yoshi losgelassen hatte. Ein Entkommen war fast unmöglich und so streifte eine der nadeln die Wange des Freundes, der kurz innehielt. Dies war lang genug um die nächste Fähigkeit Kasandras zu aktivieren. Mit einem Mal renkte sie ihren Kiefer aus und 'biss' sich an Yoshis Kopf fest. Ihm fiel es schwer sich zu wehren "Verdammt was hast du für ein Teufelszeug an den Nadeln?" fluchte er während er wie die Maus von einer Schlange verschluckt. Nun konnte man deutlich erkennen das die Harpie aus mehreren Schichten bestand die sich dem Körper des Feindes anpassten und somit diesen im Bauchraum gefangen nehmen konnte. "MAN JUNGS LOS ARSCH HERSCHAFFEN!!" schrie nun Kagome, die versuchte sich Kazumi vom Hals zu halten. "Aiko alles klar?" fragte Toko der mittlerweile seinen Freund ausgespuckt hatte und ihm ein Gegenmittel wegen des lähmenden Gifts verabreicht hatte. "Wieso geht die jetzt auf Angriff über?" "Weil sie keine Lust mehr hatte wegzulaufen! Was denkst denn du?" Aiko kicherte bei der Aussage.

Mit einem flachen Flugmanover ließ Toko die Harpie die Wurfnadeln einsammeln, die im Inneren wieder auf Position gerückt wurden und mit frischen Gift betropft wurden. "Ich schnapp sie mir jetzt!" grinste er und schoß mit der Harpie auf das Mädchen los. "Toko du endest wie immer vergraben im Sand! Ich hab schon ein Plätzchen für dich freigeräumt." Ein Finger deutete auf den Sandstrand am see den Kagome sich hat von Gaara errichtenlassen bei Ankunft. In der hellbraunen Masse klaffte ein riesiges Loch. "Scheiße wann hattest du denn dazu Zeit?" "Frag nicht! Lauf Hase!" Nun stand sie ganz dicht vor ihm und aus einem Instikt heraus bildete sie ihr unbekannte Fingerzeichen "Feuerversteck : Jutsu des fauchenden Infernos." Ein Geräusch das einem Fauchen sehr ähnlich war entwich ihrer Kehle zusammen mit einen Sprühregen kleiner Flammen die ihr Ziel sofort trafen und ins Loch schubsten. Schnell hechtete Kazumi hinterher, rannte im Kreis um das Loch und trampelte dann noch ganz dich um den Kopf den Dunkelhaarigen herum "Fertig!" grinste sie und Yoshi musste laut aufbrusten. Dann fiel ihm ein was das eigentliche Ziel des Spiels war und wandte sich nochmal an die Katze. Schnell zog er seinen Bogen und richtete ihn auf Kazumi, die noch mit dem Rücken zu ihm stand und keck über Tokos Wange leckte, was Neji nur kopfschüttelnd hinnahm. Er hatte sich mitlerweile daran gewöhnt das sie mit den beiden Jungs sehr frei umging. Geschmeidig wandte sie sich nun um und betrachtete den gespannten Bogen der feurig rot aufleuchtete. Und noch bevor sie reagierte schoß ein Pfeil auf sie zu und landete direkt vor ihre Füße. Ihr war klar das dieser Schuss genau da landen sollte, denn wenn wenn Yoshi eins konnte war es mit dem Bogen IMMER das Schwarze zu treffen. Er mischte etwas Chakra in den Bogen und konnte somit den Pfeil ein Stück weit im Flug korrigieren. Zügig sprang Kazumi in die Luft, wies Miso an ihr einen Chakraschub zu geben und musste feststellen das der Boden unterhier sich zu verflüssigen schien und diese heiße Lavamasse ihr folgte. Sie ließ einen Aufschrei der Bewunderung los während sie ihren Schwanz dazu verwendete einen Ast zu umschlingen den die Arme nicht mehr erreichen konnten und zog sich so mit viel Schwung durch die Luft. Ein harter Schlag traf sie und der Wind schnitt ihr eine Wunde in das Fleisch. Ihr Blut begann zu kochen. Aiko riss die Augen auf und schlug dann ihre Hände vor den Mund um gleich danach des beiden Hitzköpfen einhalt zu bieten. Sie schwang sich in die Luft aktivierte ihre Fähigkeit und sang.

Yoshi richtete seinen Blick auf die Schwester. Er verstand nicht was nun los war bis sie noch im Gesang vertieft auf Kazumi zutrat. Sie war drauf und dran die Kontrolle zu verlieren und als weiblicher Todesbringer war es schwer das blut der weiblichen Krieger zu kontrollieren, außer diese Frauen waren der weiblichkeit nicht abgeneigt. Sie sang von Dingen die Niemand verstand, denn ihr Lied hatte wie immer keine Worte. Kazumi kauerte auf dem Boden, ihre zierlichen Finger verkrampften sich in ihrem feuerrotem Haar und ihre Augen leuchteten Smaragdgrün. "ICH WILL DAS NICHT!" brüllte sie und ihr war die Anstrengung deutlich anzumerken. Aiko sang lauter dröhnender. Um nichts auf der Welt wollte sie es zulassen das ihre Freundin diese ungeliebte, unkontrolierbare Bestie wird. Bonito hatte sie zur Seite genommen und ihr von dieser dritten Form erzählt und der gefahr das sie sich in ihr verlieren könnte, wenn ihr innerstes auch nur für einen Moment gefallen an dieser brutalen Form des Blutvergießens finden könnte. Kazumi kämpfte, kämpfte deutlich gegen diesen Ausbruch und wer sie in dieser Art sah nich richtig Mensch und auch nicht Katze erschreckte. Gaara hatte das Gefühl in eine Art Spiegel der Vergangenheit zu blicken. Eine Vergangenheit in der er mit Shukaku kämpfte. Er war sich sicher das er ebenso gewirkt haben musste. Plötzlich spürte er einen Druck am rechten Arm. Seine Augen wanderten auf das blonde Mädchen, das sich regelrecht in sein Fleisch krallte und zitterte wie Espenlaub. "Ihr wird doch nichts passieren? Wird es nicht, oder?" Vorsichtig löste er seine Arme aus der Verschränkung und nahm Kagome in eine Umarmung auf. Er wusste nicht was er nun sagen sollte und hielt deswegen einfach den Mund. Das Zittern ließ nach und ebenso entspannte sich Kazumi. Langsam richtete sie sich nun auf ihre Augen schimmerten wieder in dem vertrauten violetten Ton und das Rot wisch aus ihren Haaren.

"Ich kann nicht mehr." wimmerte sie "Mein Kopf dröhnt und ich fühle mich mächtig Schlapp. Und wenn ich nicht stark genug bin und Aiko nicht da ist was dann? Wüte ich dann vielleicht wie wild durch das Dorf?" Sie legte sich in Nejis offenen Arme und hörte aus seinen Herzschlag. Ihr Blick wandte sich zu Aiko "Danke für die Hilfe." Diese nickte nur lächelnd und ließ sich nun auch erschöpft zu Boden sinken. Neji hielt seine Freundin fest umschlungen. Der zierliche Körper erschlaffte und sein Blick verfing sich in dem zarten Gesicht,dessen Augen nun geschlossen waren. Ihr Atem war gleichmäßig und ihr Herz schlug ruhig. "Eingeschlafen!" stellte er sanft lächelnd fest. Kakashis besorgter Blick war in den Himmel gerichtet. "Was für eine beschissene Situation. Neji was Bonito wegen dieser Gestalt erzählt. Da hat er uns einen kleinen Gefallen getan." "Wie meinst du das?" "Sie bekommt nicht nur die Kontrolle von der Mischform sondern die unkontrollierbare Form wird auf fast null reduziert. Sie tritt dann nur noch auf wenn sie kurz vorm eigenen Tod stehen würde, als Schutzbariere sozusagen." Neji sog scharf Luft ein. "Du willst jetzt nicht sagen das...." er hielt inne als er sah wie er nickte. "Die letzte Entscheidung obliegt in jedem fall ihr, aber in anbetracht dessen wie sie darunter leidet und wie schnell sie in die Rageform gerät sollte man es leider in Erwägung ziehen." Kakashi schluckte hart und hasste sich für diese Nüchternheit in seiner Stimme. Er kniete neben seiner Tochter nieder und strich ihr durch das Haar. "Ich wünschte ich könnte ihr anders helfen, aber im Moment gibt es nur den Weg das sie ihren innersten Trieben gehorschen muss." Seine Gedanken spielten verrückt. da saß er neben seiner Tochter und machte Neji klar das es wohl das Beste für sie wäre wenn sie ihre Jungfräulichkeit verlieren würde. "Ich werde mit ihr darüber reden und dann muss sie mit sich selbst ausmachen was sie für richtig hält." fuhr er dann weiter fort.

Neji nickte nur noch und versuchte zu verarbeiten was er grade durch die Blume hindurch zu hören bekam. Kagome stand mit gesenkten Blick da "Wenn ich nicht diese doofe Idee gehabt hätte wäre ihr das erspart geblieben." "Es hätte sich nur verzögert." Gaaras Stimme dicht an ihrem Ohr verursachte unwillkürlich eine Gänsehaut "Man gehts noch unsensibler?" zischte sie "Ja klar. Wenn ich dir sage das ich deine Idee gestern schon für doof erklärt hatte." Seine Stimme war kühl und er klang gereizt, aber Kagome konnte in seinen Augen erkennen das er es nicht so meinte wie es sich angehört hatte und übergang das Ganze so charmant wie möglich. "Ja klar. Mister Ichhabdasletztewort." Yoshi half Toko der sich lauthals gemeldet hatte aus seinem sandigen Gefängnis. Sasori und Kankuro