Kakashi ...Vater widerwillen

Deidaras Schuld

Sie hatte da einen Entschluss gefasst während des kurzen Gesprächs mit Matsuro. "Deidara kann ich dich was fragen....also unter vier Augen. Bitte." Ihre Stimme war gedämpft und klang irgendwie heiser. Neji machte sich Sorgen das es ihr nicht gut ginge, verstand nicht warum sie mit dem Blonden reden wollte, der ihr nickend folgte. "Was möchtest du von mir, un?" "Ich weiß nicht genau wie ich fragen soll ohne das du sauer wirst. Aber ich muss dich das Fragen. Ich weiß das meine Mama von einem aus Akatsuki getötet worden ist und Bonito meinte sie wurde weggebombt. also können er und ich uns denken......." Sie hielt inne als Deidara auf die Knie sackte. "Dann muss ich das gewesen sein, un. Tut mir leid. Ich wusste das nicht, un. Damals war Sasuke mit mir losgeschickt worden und als er die Augen dieser Frau sah rastete er total aus, un. Im Endeffekt ging mir die Diskutiererei auf die Nerven und ich bombte alles Weg. Selbst auf Sasuke hatte ich keine Rücksicht genommen, un. Das alles passierte in der Zeit, wo ich dabei war Sasoris verdammtes Herz am Leben zu halten, un. Ich bekam Sasuke auf die Backe gedrückt und anstatt sich zu beeilen, verschwendete er meine Zeit, un. Aber den fetten Kater hab ich dort garnicht gesehen, sonst hätte ich doch was geahnt, un." Seine Stimme war dedämpft und obwohl sie es schon ahnte tat sie sich schwer mit der Wahrheit. "Danke das du mir das erzählst und jetzt lass mich lieber alleine, nein nicht alleine, schick bitte Sensei rein."

Langsam betrat er den Raum, sie hockte mit angezogenen Beinen auf dem Boden, den Kopf auf den Knien liegend. Leise schluchzte sie, sah dann in das Gesicht ihres Liebsten "Wieso muss Wahrheit nur so wehtun." Neji gesellte sich zu ihr auf den Boden strich ihr sanft über den Rücken "Was ist los?" "Erinnerst du dich daran das es immer hieß Sasuke habe Mama getötet? Naja das stimmte nur zur Hälfte. Alle nehmen doch an, das er das getan hat in der Zeit wo er bei Akatsuki war. Und das stimmt auch, aber Mama wurde durch eine Bombe getötet, das weiß ich von Bonito und das wiederum hieß für mich es musste Deidara sein. Und jetzt wollte ich es genau wissen und er konnte meine Vermutung nur Bestätigen." Neji drückte das Mädchen näher an sich ran "Das erklärt warum er jetzt gegangen ist. Und was ist mit dir? Was hast du vor?" Kazumi hob den Blick, legte ihren Kopf nun an die Schulter des Dunkelhaarigen. "Ich verzeihe ihm. Mama mochte es noch nie, wenn man jemanden der sich ehrlich entschuldigte nicht verzieh. Deidara kniete vor mir und in seinem Gesicht war Reue. Was er als Akatsuki gemacht hat war für ihn Richtig. Ebenso töten wir auch Menschen auf den Missionen und die Haben vielleicht auch Familien, die dann trauern. Als Ninja führt man ein Leben in Gefahr und wenn ich das nicht weiß, sollte ich die Kunais an den Nagel hängen."

Sasori klopfte vorsichtig gegen die Tür "Darf ich?" Ein Hand streckte sich nach ihm aus und deutete das er eintreten durfte. "Sasori was ist?" "Deidara.......ich hab gesehen wie er das Dorf verlassen hat und muss hinterher. Gaara und Kakashi werden mich begleiten. Geht bitte zu Lady Tsunade und erklärt ihr alles. Er wird nur eine ruhige, menschenleere Zone suchen um ein wenig zu bomben. Macht ihr das klar." Kazumi sprang auf "Ich kenne da eine Stelle wo er sein könnte." "Geh zu der Hokage, Bitte! Du musst ihr von eurem Gespräch erzählen." "Gut das kann ich allein. Neji bring ihn zu der Lichtung wo ich immer hin geh, von dort aus Richtung Norden, hinter der heißen Quelle gibt es eine Stelle, die wäre zum Bomben ideal. Und wenn er fliegt sticht sie ihm ins Auge." Sie war fast schon draußen, als Aiko sie fragend ansah "Aiko!!! Los beweg dich! Steh nicht dumm rum und frag dein Hirn! Was sagen deine Beine" "Bin schon weg!" Schnell bildeten sie Suchgruppen, während Kazumi zum Hokagehaus rannte.
Kaum hatte sie das Haus betreten hörte sie schon Tsunade "War ja klar das die was im Schilde führen. Wenn ihr auf sie trefft bringt sie zurück. Von mir aus auch Tod!" Kazumi riss die Tür auf "Hano tu ihnen was und ich rasste aus! Du weißt das ich schlimmer als Mama bin!" Der Anbu schaute verächtlich auf das Mädchen "Ach du willst dieses Pack beschützen" Noch immer nach Luft keuchend sprach sie zu Tsunade "Deidara hat nicht Böses vor. Er hat sich mit mir über Mamas Tod unterhalten und jetzt sucht er sich eine ruhige Stelle um sich zu beruhigen. Sasori, Sensei, Papa und Gaara sind schon los um ihn zu holen, wo ich ihn vermute. Kagome und Toko suchen noch andere Menschenleere Zonen ab. Aiko wird wahrscheinlich längst bei dem Blondie sein. Und Yoshi hütet das Haus, falls er zurück kommt." Die Blonde schüttelte den Kopf "Ich werde nichts mehr mit ihnen riskieren. Und diesmal brauchst du nicht zu versuchen mich umzustimmen." Kazumi sprang Richtung Fenster "Wenn sie mit Gaara abreisen sind sie nicht mehr Konohas Problem oder?" "Und du glaubst das hier einfach mal die Pläne passend gerückt werden?" "Aber es ist doch so?" Tsunade verschränkte die Arme "Du meinst also ich soll einfach abwarten und Tee trinken. Denkst du Gaara wird wegen ihnen die Pläne ändern und früher abreisen?" Das Mädchen überlegte nr kurz, viel Zeit hatte sie schließlich auch nicht."Eine Stunde! gebt mir bitte nur eine Stunde und dann sind sie zurück und wenn nicht können sie sie immernoch zum Abschuss freigeben." "Von mir aus! Seh zu das sie in einer Stunde in eurem Haus sind. Dort stehen sie unter Arrest bis zur Abreise. Andernfalls werden sie sofort erledigt. Verstanden?" "Klar doch." Knurrend zog das Mädchen von dannen. Deutlich erkannte sie, das die Hokage hoffte sie würde versagen.

Sie hechtete über die Dächer Konohas, kannte den kürzesten Weg und war noch vor allen Anderen an dem von ihr beschriebenen Ort. Allen stimmte nicht ganz. Ein zierlicher Schatten umschloss den Blonden, fixierte sanft die Hände und verhinderte so das Katsu. Kazumi beobachtete das Geschehen winkte ihrem Vater zu als sie dessen Erscheinen bemerkte. "Was ist hier los?" wollte er wissen "Sie stehen nur da. Aber uns geht Zeit verloren in einer halben Stunde müssen beide zu Hause sein und gelten dann bei uns als unter Arrest bis sie mit Gaara abreisen." Sasori trat aus dem Schatten des Baumes hervor "Los ihr Beiden! Wir müssen zurück!" Deidara drehte nicht mal den Kopf zu seinem no Danna um, was etwas verwunderlich für diesen war und dann bemerkte er was genau vor sich ging. Schaute verwirrt auf das verwandelte Mädchen das da eine Melody summte die er schon seit langem nicht mehr vernommen hatte. "So ist das also! Deswegen sind sie defekt!" Aiko drehte immernoch summend den Kopf, bewegte sich langsam auf die Puppe zu, dicht gefolgt von dem Blonden. "Entlasse ihn aus seinem Bann. Ich sorge dafür das er nichts dummes anstellt und wenn du dich zu dem Vogel setzt wird er sowieso nichts tun."

Schlagartig verstummte sie "Wer ist defekt?" fragte sie dann ganz leise. "Eure Vorgänger. Die Sirenen der ersten Generation." "So heißen wir? Gaara sind wir Sirenen?" Gaara trat näher, behielt im Auge wie sich Sasori um Deidara kümmerte und nickte dem Mädchen zu. "So wurden sie vom Dorf genannt ja." Kazumi klatschte fest in die Hände "Leute labern können wir zu Hause. Uns läuft die zeit davon sonst bekommen sasori und Deidara Ärger." Sasori schüttelte den Kopf "Er will nicht zurück, weil er denkt seine Anwesenheit könnte dich stören." Das Mädchen schüttelte verständnisvoll den Kopf, schritt langsam auf den Blonden zu. "Deidara? Komm mit es wird Zeit. Ich bin dir nicht böse. Es war dein Ninjaweg und es tut dir Leid. Mama ist bestimmt auch nicht böse wenn ich dir verzeihe. Das weiß ich genau." Kakashis schmunzeln war bis zu ihnen vorgedrungen und verwirrt schaute der Bomber zu diesem rüber. "Irgendwie stelle ich mir grad Farla vor, wie sie seine Hände bis ins unermeßliche mit Lehm füttert, nur um zu sehen was reinpasst und ihm dann noch nötigt sich die Haare von ihr machen zu lassen." Aiko lachte laut auf "Das wäre sowas von typisch für sie!" Unwillkürlich schüttelte sich Sasori bei der Vorstellung, was so ein paar Gören mit Deidara anstellen könnten. Er selbst ließ ihn gerne leiden, mehr oder weniger, aber wie sie sich jetzt darüber unterhielten was die Mutter des Mädchens alles mit ihm angestellt hätte, machte ihm klar das das wohl besser als jede seiner demütigungen aus der Vergangenheit war.

Dieser gab sich nun geschlagen und fünf Minuten vor Ablauf der Frist waren beide Nuke-Nins in Kakashis Haus. Drinnen war ein wirres Geschrei zu hören "Und du kannst machen was du willst, du riechst wie mindestens fünfzig." Nach dem darauffolgenden Knall waren sich alle sicher mit wem Matsuro es sich grade verscherzte. Miso trat rückwärts in den Flur "Also wenn dir dein Leben lieb ist, dann entschuldige dich endlich!" "Wozu? Ich sag doch nur die Wahrheit und wenn die Menschen damit nicht klarkommen ist das nicht mein Problem." Neji wagte einen Blick um die Ecke, wieß dann die beiden Abtrünnigen leise an lieber auf ihre Zimmer zu gehen bis sie sich beruhigt hätte, aber Deidara hatte andere Pläne und trat mit gesenktem Blick in die Stube ein. "L-lady Tsunade?" Ruckartig wandte sich die Frau um, fixierte den Blonden mit böser Miene und machte sich grade bereit was zu sagen, als dieser weitersprach. "Ich möchte mich für die verursachte Unruhe tunlichst bei ihnen Entschuldigen." Die Hände aneinandergefaltet und in einer tiefen