In der Hoffung auf den nächsten Tag

Erinnerungen

Eigentlich beginnt doch jeder Tag für jeden gleich. Man steht auf, obwohl man überhaupt keine Lust hat. Danach folgen die üblichen Durchgänge wie Duschen und essen, bis man sich dann mehr oder weniger wach auf den Weg zur Arbeit macht. Doch dieser Morgen war nicht wie jeder andere für Jina. Mit einem leisen Seufzer erhob sich die braunhaarige aus ihrem Bett, wobei sie in ihre weißen Plüschpantoffeln schlüpfte und schon fast wie ein Zombie durch ihre 4-Zimmerwohnung lief. Im Badezimmer angekommen starrte sie im Spiegel in die müde, fast schon bemitleidenswerten grünen Augen einer jungen Frau. Die Haare standen in alle Himmelsrichtungen ab, was wohl davon kam, dass sie am vorgingen Tag nicht gut geschlafen hatte. Aber welcher normale Mensch würde auch nach so einem Ereignis gut schlafen?

--------------Einen Tag zuvor-------------
Nervös sahs die Brünette auf der liege und wartete auf die Ergebnisse von der Routineuntersuchung, zu welcher sie alle 4 Monate hinging. Als sich die Tür gegenüber von ihr öffnete, blickte sie fragend in die Augen von dem älteren Herr, welcher eher wenig erfreut auch das Papier vor ihm starrte. „...Miss Hidekoja...ich...es tut mir leid es ihnen sagen zu müssen aber...der Test hat herausgestellt, dass...sie...sie haben Krebs. Zwar nicht weit ausgebreitet aber er breitete sich aus. Es tut mir so unendlich leid..."

-----------------Gegenwart----------------
Den Rest hat Jina nicht mehr mitbekommen. Zu groß war der Schock darüber, dass sie Krebs hatte. Krebs...allein der Gedanke daran, dass diese fiese Krankheit ihr Leben von heute auf morgen veränderte machte sie alles andere als glücklich. „ Wenigstens habe ich noch etwas Zeit..", sagte sie zu sich selbst, während sie sich für die Arbeit fertigmachte.